Bereichsbild
CONTACT
POSTERS

Mk Studien Allgemein Sose 2022 Web 1 Of 1

Mk Studien Fieber Sose22 310322 1 Of 1

 

Mk Studien Mena Sose22 050422 1 Of 1

 

Mk Studien Entscheidungsfindung Sose 2022 230322 1 Of 1

 

 
PAST TERMS
SOCIAL MEDIA LINKS

  Twitter Logo Webseite 10.03​    Facebook Logo    Instagram Icon    YouTube Icon  ​    

 

Courses

Summer term 2022

I. Interdisciplinary Kolloquium

The interdisciplinary colloquium is designed as a block event. Students, who wish to give a lecture, can sign up via the online registration form. All mandatory credits necessary to obtain the Marsilius Certificate must have been gained beforehand (see Article 5 of the statute). The event dates are set in coordination with the participants.

 

II. Bridge Seminars

 

In diesem Video stellen wir die Marsilius-Studien allgemein vor:

 

 

Phenomenon "fever" – an interdisciplinary approach

Das Seminar führt Studierende aus biologischer, physikalischer und historischer Sicht an das Phänomen „Fieber“ heran. Fieber stellt eine evolutionär früh entwickelte Systemreaktion des Körpers dar, aus heutiger Sicht vor allem auf Infektionskrankheiten. „Fieber“ wird aber auch gerne seit jeher metaphorisch verwendet, etwa als Bezeichnung für den Erregungs- und Alarmzustand von Personen oder Gesellschaften.
Ziel des Seminars ist es, fächerübergreifend über Fieber zu lernen. Seitens der Physik reflektieren die teilnehmenden Studierenden über die Folgen erhöhter Temperatur auf den menschlichen Körper und seine Krankheitserreger; aus Sicht der Geschichtswissenschaft lernen die Studierenden historische Vorstellungen, Therapieformen und Erklärungsmodelle von „Fieberkrankheiten“ kennen; aus der Sicht der Biomedizin wird über die biochemischen Vorgänge und Eingriffsmöglichkeiten (Impfungen, Medikamente) bei Fieber, insbesondere Malaria, COVID-19 und anderen mit Fieber einhergehenden Krankheiten nachgedacht. Insgesamt geht es darum, eine zentrale Diagnose der Neuzeit in ihrer Vielschichtigkeit aus einer interdisziplinären Perspektive zu erfassen.

Prof. Dr. Friedrich Frischknecht, Infektiologie

Prof. Dr. Stefanie Gänger, Geschichte

Prof. Dr. Ulrich Schwarz, Physik

Landscape change in the MENA region in natural, social and cultural science perspectives: from climate change impacts to heritage preservation

Das Seminar beleuchtet an der Schnittstelle zwischen Natur-, Sozial- und Kulturwissenschaften den Wandel von Landschaften in der MENA-Region, also in Nordafrika und dem Nahen Osten (MENA: Middle East – North Africa). Wüstenrandgebiete der Sahara, Küstenregionen, aber auch urbane Zentren des Nahen Ostens sollen als Raumbeispiele aufgegriffen und vergleichend analysiert werden. In Form von Referaten und Hausarbeiten werden zunächst die Konzepte „Naturlandschaft“ und „Kulturlandschaft“ diskutiert. Weitere Sitzungen befassen sich mit naturwissenschaftlichen, sozial- und kulturwissenschaftlichen Themen und Mensch-Umwelt-Wechselbeziehungen. Geplant sind z.B.: Klimawandel, Wasserverfügbarkeit, Biodiversität, Nutzungspotentiale, archäologische Funde und (materielles) Kulturerbe, die Entwicklung von Siedlungen, Oasenlandschaften und antiker Stätten sowie deren (zukünftige) Entwicklung.

Prof. Dr. Olaf Bubenzer, Physische Geographie

Prof. Dr. Thomas Schmitt, Cultural Heritage (HCC)

Decision making between data processing and privacy in a medical context: an interdisciplinary perspective

Die Entscheidung, ob eine Datenverarbeitung im Gesundheitskontext durchgeführt werden kann, wird maßgeblich von den datenschutzrechtlichen Regelungen bestimmt. Diese sehen zwar eine gewisse Privilegierung für die Verarbeitung sensibler Daten zu Gesundheitszwecken und zu wissenschaftlichen Forschungszwecken vor, setzen jedoch gleichzeitig eine Abwägung zwischen widerstreitenden Rechtspositionen (wie von Betroffenenrechten und der Forschungsfreiheit) voraus, um über die Möglichkeit und den Umfang der Datenverarbeitung sowie ihre Modalitäten zu entscheiden. Um die gegensätzlichen Rechtspositionen und Interessen miteinander in Einklang zu bringen, wird die Verhältnismäßigkeit der Datenverarbeitung geprüft. Die Verhältnismäßigkeit als Anforderung für die Rechtmäßigkeit bezieht nicht nur die Grundrechte als Bewertungsmaßstab mit ein, sondern wird neben juristischen Argumenten auch durch technisch-biologische Möglichkeiten sowie gesellschaftliche Einstellungen und Ziele entschieden. Im Seminar gehen wir der Frage nach, wie die rechtlichen und interdisziplinären Aspekte für die Entscheidungsfindung bezüglich verschiedener Datenverarbeitungen im Gesundheitskontext zusammenwirken.

Prof. Dr. Jan Korbel, Biologie

Prof. Dr. Fruzsina Molnar-Gabor, Rechtswissenschaft

 

III. Discipline-specific courses for non-majors

 

 

 

Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 2022-04-27
zum Seitenanfang/up