Bereichsbild

Marsilius kontrovers Wortmarke

 

In Kooperation mit:

Rnz Logo+claim 80mm

 

 
POSTER

mk_kontrovers_bioökonomie

 

MARSILIUS KONTROVERS

Bioökonomie – Nachhaltig oder Irrweg?

Interdisziplinäre Diskussion mit 

Abstract

Der Bioökonomierat der Bundesregierung definiert Bioökonomie als die Erzeugung und Nutzung biologischer Ressourcen (auch Wissen), um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren im Rahmen eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems bereitzustellen. Mit der „Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030“ stellt sich Deutschland an die Spitze weltweiter Forschungsanstrengungen. Sie zielen darauf ab, Antworten auf globale Ressourcenverknappung zu finden (insbesondere im Bereich fossiler Brennstoffe) und einen Beitrag zur Bewältigung des Klimawandels zu leisten. Die Problematik ist so aktuell, dass das Wissenschaftsjahr 2020 der Bioökonomie gewidmet wurde.

Das Konzept der Bioökonomie hat begeisterte Unterstützung gefunden, ist aber auch auf massive Kritik gestossen. Bei „Marsilius kontrovers“ treffen aufeinander: Ein Ökonom (Prof. Dr. Andreas Pyka), eine Politikwissenschaftlerin (Prof. Dr. Jale Tosun) und eine Biologe (Prof. Dr. Thomas Rausch). Sie diskutieren miteinander und mit dem Publikum unterschiedliche Perspektiven und Fragen zur Umsetzung einer Bioökonomie: Was sind die Kernelemente der Bioökonomie? Vor welchen technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen stehen wir? Wie kann die Öffentlichkeit wirkungsvoll in den Diskurs eingebunden werden? Ist die Bioökonomie lediglich eine aktuelle Variante der Innovationsökonomie? Welche Risiken sind bereits absehbar? Und kann eine Transformation unseres Wirtschaftens in Richtung nachhaltiger Bioökonomie im Rahmen des derzeitigen Wirtschaftsmodells gelingen?

 

Donnerstag, 28. November 2019, 19:30 Uhr

Marsilius-Kolleg, Hörsaal
Im Neuenheimer Feld 130.1, 69120 Heidelberg

 

In Kooperation mit

HCE Logo

 

 

Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 13.11.2019
zum Seitenanfang/up