Bereichsbild

 

Dummy

 

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Institut für Politische Wissenschaft

 

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:


 

Prof. Dr. Reimut Zohlnhöfer

Fellow-Klasse 2020-21

 

Forschungsgebiete:

Vergleichende Policy-Forschung, insbesondere westliche Demokratien; Politische Ökonomie (Wirtschaftspolitische Intervention, Sozialstaat); Politisches System Deutschlands; Politisches Wissen und wirtschafts- und sozialpolitische Präferenzen; Zuweisung politischer Verantwortung

 

Lebenslauf

Berufstätigkeit

  • seit 9/11 Professor für Politische Wissenschaft (W3), Uni Heidelberg
  • 2/10-8/10 Elternzeit
  • 10/07-8/11 Professor für Politikwissenschaft, insbesondere international vergleichende Politikfeldanalyse (W 2), Uni Bamberg (bis 8/08 Vertretung der Stelle).
  • 9/04-6/05 John F. Kennedy Memorial Fellow, Center for European Studies, Harvard University.
  • 4/01-8/08 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Politische Wissenschaft, Uni Heidelberg (mehrfach beurlaubt).
  • 9/98–9/00 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Sozialpolitik der Uni Bremen.

Ausbildung

  • 2008 Habilitation an der Uni Heidelberg (Venia legendi für Politische Wissenschaft)
  • 2001 Promotion zum Dr. rer. pol. an der Uni Bremen (summa cum laude)
  • 1998 Magister Artium (Politische Wissenschaft (Hauptfach), Volkswirtschaftslehre und Germanistik) an der Uni Heidelberg (Note: 1,0 mit Auszeichnung)
  • 1991 Abitur (Durchschnittsnote 1,3).

Selbstverwaltung (aktuell)

  • seit 5/17 Studiendekan der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
  • seit 7/16 Mitglied (1/2017-12/18 Vorsitzender) des Board of Directors von HEiKA
  • seit 8/15 Mitglied im Beirat von Ruperto Carola
  • seit 3/13 Mitglied (2013-17 Vorsitzender) des Promotionsausschusses der Fakultät WiSo
  • seit 4/12 Vertrauensdozent, Studienstiftung des deutschen Volkes


Arbeitsvorhaben

Gesellschaftliche Selbstermächtigung: Ausmaß, Gründe, Folgen, Maßnahmen.

Gesellschaftliche Selbstermächtigung (SE) fordert Staat und Gesellschaft zunehmend heraus. Wir verstehen unter SE die Bereitschaft einer Person, formelle oder informelle gesellschaftliche Regeln zu missachten, weil sie sich aus übergeordneten, insbesondere moralischen Gründen nicht an sie gebunden fühlt. Unser Verständnis von SE ist breit, es reicht von Verletzungen des im politischen Diskurs bislang geltenden Rahmens über einzelne Regelverletzungen bis hin zu einer generalisierten Nicht-Befolgung von staatlichen Normen wie bei politischen oder religiösen Extremisten.
Die bisherige Forschung hat einzelne Aspekte des Phänomens untersucht, etwa im Zusammenhang mit Analysen zum Rechtspopulismus, zum gesellschaftlichen Zusammenhalt, der sozialen Normverletzung und der moralischen Entwicklung. Sie analysiert die genannten Phänomene aber getrennt, sodass kein Gesamtbild der gesellschaftlichen Entwicklung entsteht; zudem mangelt es an einer interdisziplinären Perspektive, wodurch erhebliche blinde Flecken verbleiben.
Wir möchten gesellschaftliche SE in vier Schritten analysieren.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Left Parties, Voter Preferences, and Economic Policy-Making in Europe, Journal of European Public Policy 26 (2019) 11: 1620-1638 (together with Fabian Engler).
  • Policy and Blame Attribution: Citizens' Preferences, Policy Reputations, and Policy Surprises, Political Behavior 41 (2019) 1: 53-77 (together with Raanan Sulitzeanu-Kenan).
  • Straightening the Three Streams: Theorizing Extensions of the Multiple Streams Framework, European Journal of Political Research 54 (2015) 3: 435-449 (together with Nicole Herweg and Christian Huß).
  • Partisan Differences and the Interventionist State in Advanced Democracies, Socio-Economic Review online first (DOI: 10.1093/ser/mwx055) (together with Carina Schmitt).
  • Putting Together the Pieces of the Puzzle: Explaining German Labor Market Reforms with a Modified Multiple-Streams Approach, Policy Studies Journal 44 (2016) 1: 83-107.
  • How Politics Matter When Policies Change: Understanding Policy Change as a Political Problem, Journal of Comparative Policy Analysis 11 (2009): 97-115.
  • The Multiple Streams Framework: Foundations, Refinements and Empirical Applications, in: Christopher M. Weible and Paul A. Sabatier (Hg.): Theories of the Policy Process, Boulder, CO: Westview 2017, 17-54. (gemeinsam mit Nicole Herweg and Nikolaos Zahariadis).
  • Partisan Politics and Privatization in OECD Countries, Comparative Political Studies 47 (2014) 9: 1294-1323 (together with Herbert Obinger and Carina Schmitt).
  • The Retreat of the Interventionist State in Advanced Democracies, British Journal of Political Science 48 (2018) 2: 535-562 (together with Fabian Engler and Kathrin Dümig).
  • Disregarding the Voters? – Electoral Competition and the Merkel Government's Public Policies, 2013-17, German Politics 28 (2019) 3: 312-331 (together with Fabian Engler und Svenja Bauer- Blaschkowski).
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 01.04.2020
zum Seitenanfang/up