Bereichsbild

 

Dummy

 

Medizinische Fakultät Heidelberg,
Medizin VI (Medizinische Onkologie)
NCT, Schwerpunkt Ethik und Patientenorientierung 
 

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:

eva.winkler@med.uni-heidelberg.de


 

Prof. Dr. Eva Winkler

Fellow-Klasse 2019-20

 

Forschungsgebiete:

  • Medizinethik
  • Forschungsethik 

Lebenslauf

Beruflicher Werdegang

  • 1999-2011 Facharztausbildung, Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern, LMU München
  • 2002 - 2003 Harvard Medical School, Research Fellow an der Division of Medical Ethics 
  • 2003 - 2004 Harvard University, Faculty Fellow am Center for Ethics and the Professions, Kennedy School of Government 
  • 2010 PhD-Studium, Medizin- und Gesundheitsethik, Universität Basel
  • 2011 Fachärztin am NCT für das Gebiet ,,Innere Medizin" (alter Internist)
  • 2012 Oberärztin, Medizinische Onkologie, Forschungsschwerpunkt: Ethik und Patientenorientierung in der Onkologie
  • 2012 Habilitation an der LMU München mit Erhalt der Lehrbefähigung
  • 2012 Umhabilitation nach Heidelberg und Venia Legendi

Akademische Qualifikation

  • 1994 - 1997 Dr.med.: DKFZ, Heidelberg bei Prof. van Kaick, Prof. M. Knopp (Onkologische Diagnostik und Therapie) „Nicht-invasive Beurteilung der Neoangiogenese mit Hilfe der Funktionellen Magnetresonanz-Tomographie am Beispiel des Mammakarzinoms“
  • 2010-2011 Dr. phil.: Universität Basel: „Herausforderung am Lebensende: Einbeziehung von Patienten und Angehörigen in  Entscheidungen zur Therapiebegrenzung“  (summa cum laude)
  • 2012 Habilitation an der LMU und Umhabilitation Uni Heidelberg
  • 2015 Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin der Universität Heidelberg
  • 2018 Heisenberg Professur, Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft  


Arbeitsvorhaben

Ärzte als Treuhänder? – Rechtliche, medizinische und ethische Auswirkungen dieser Qualifizierung

Der Gesetzgeber hat 2013 selbst den Weg geebnet, den Arzt nicht als bloßen Erbringer einer Behandlungsleistung einzuordnen, sondern als eine Art „Interessenwahrer“ des Patienten. Verschiedene Regelungen zeigen, dass der Patient dem Arzt die Möglichkeit und Macht der Einwirkung auf seine Rechtsgüter- und Interessensphäre gibt. Es drängt sich ethisch und rechtlich auf, den Arzt als Treuhänder in einem weiteren Sinne zu qualifizieren. In dem gemeinschaftlichen Projekt sollen rechtswissenschaftliche, medizinische und ethische Grundlagen und Folgerungen aus einer derartigen, gegenüber der herkömmlichen rechtlichen Einordnung modifizierten Qualifizierung des Arzt-Patienten-Verhältnisses untersucht werden. Dies birgt Zündstoff, aber auch das Potential, den Hintergrund umstrittener medizinischer, ethischer und rechtlicher Fragen besser ergründen und die Antworten hierauf besser fundieren zu können. Insbesondere ist Teil des Projekts, Weiterungen des Verantwortungsbereichs des Arztes über den Bereich der eigentlichen Behandlung hinaus exakter zu konturieren (z.B. Pflichten von Datentreuhändern, Informationspflichten naher Angehöriger bei Nebenbefunden oder genetischen Untersuchungen). Weiterhin birgt der neue Ansatz das Potential, die Körperverletzungsdoktrin zu revidieren und die Ermessensspielräume für Ärzte rechtssicherer ausloten und einhegen zu können („Medical Judgement Rule“). Sämtliche Untersuchungen sollen den ärztlichen Forscher im Rahmen von klinischen Studien einbeziehen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Winkler EC, Hiddemann W, Marckmann G. „Ethical assessment of life-prolonging treatment. An ethical decision aid” Lancet Oncology, 2011. 11: 720-722.
  • Mehlis K, Bierwirth E,  Laryionava K, Mumm FH, Hiddemann W, Heußner P, Winkler EC High prevalence of moral distress reported by oncologists and oncology nurses in end-of-life decision making,. Psycho-Oncology, 2018. doi: 10.1002/pon.4868.
  • Winkler EC „Klinische Ethik: Abwägung von Nutzen und Schaden, Fürsorge und Selbstbestimmung“  Onkologie  – Das Wichtigste für Ärzte aller Fachrichtungen. Eds. Bernd Alt-Epping, Stefan Fuxius, Ulrich Wedding. Elsevier Essentials Onkologie, 2017. ISBN 978-3-437-21431-8.
  • Winkler EC. „So rare we need to hunt for them. Reframing the ethical debate on incidental findings” Genome Medicine, 2015. 7(1): 83.
  • Wiemann S, Winkler EC „Findings made in gene panel to whole genome sequencing: data, knowledge, ethics –and consequences?” Expert Review of Molecular Diagnostics 2016. 5(9): 2261-2267.
  • Schleidgen S., Husedzinovic A., Ose D., Schickhardt C., von Kalle C., Winkler E.C. “Between Minimal and Greater than Minimal Risk: How Research Participants and Oncologists Assess Data-Sharing and the Risk of Re-Identification in Genomic Research" Philosophy and Technology, 1-17, 2017.
  • Schickhardt C, Hosley N, Winkler EC. Researchers’ Duty to Share Pre-publication Data: From the Prima Facie Duty to Practice The Ethics of Biomedical Big Data. Eds. Brent Mittelstadt and Luciano Floridi. Springer, 2016. 309-337. 
  • Fernau S., Mehlis K., Schildmann J., Krause S., Winkler E.C., „The Role of Physicians in Rationing Cancer Care. Attitudes of German Oncologists.”, Oncology Research & Treatment, 2017. 40(9):490-494.
  • Krause SW, Schildmann J, Lotze C, Winkler EC. „Rationing cancer care: A survey among the members of the German society of hematology and oncology” Journal of the National Comprehensive Cancer Network, 2013. 11(6): 658-665.
  • Winkler EC „Verwirklichung des  ärztlichen  Ethos:  Die  Selbstformung  von  Ärzten“ Selbstformung.  Beiträge zur  wissenschaftlichen Aufklärung  einer  menschlichen  Praxis Hg. Ruth Conrad und Roland Kipke. Paderborn: Mentis, 2015. ISBN 978-3-95743-0410.
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 30.04.2019
zum Seitenanfang/up