Bereichsbild

 

Dummy

 

Philosophische Fakultät
Historisches Seminar

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:


 

Prof. Dr. Nikolas Jaspert

Fellow-Klasse 2020-21

 

Forschungsgebiete:

Mittelalterliche Geschichte; mediterrane, insbesondere iberische Geschichte des Mittelalters; Maritime Geschichte, Kreuzzüge; Ordensgeschichte; Ritterorden; deutsch-spanische Beziehungen.

 

Lebenslauf

Geboren am 28. Dezember 1962 in Melbourne / Australien (verheiratet seit 1988, drei Kinder). Studium der Fächer Geschichte, Kunstgeschichte und Romanistik an der Freien Universität Berlin und der Universidad Complutense de Madrid. 1995: Promotion am Friedrich-Meinecke- Institut der Freien Universität Berlin (Summa cum laude). 1995-1998: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Wissenschaftlicher Assistent an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 1998-2005: Akademischer Rat (seit 2003: Akademischer Oberrat), Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 2005-2013: Professor für die Geschichte des Mittelalters unter besonderer Berücksichtigung des Späten Mittelalters an der Ruhr-Universität Bochum. Seit Oktober 2013: Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg.
Mitherausgeber der Zeitschrift für Historische Forschung; Seit 2009: Mitglied (seit Oktober 2019: Vorsitzender) des Konstanzer Arbeitskreises für Mittelalterliche Geschichte. 2011: Senior Fellow der Martin Buber Society of Fellows in the Humanities and Social Sciences (The Hebrew University, Jerusalem). 2011-2019: Mitglied im Beirat des Deutschen Historischen Instituts, Rom (2016-2019: Beiratsvorsitzender). Seit 2012: „Membre correspondent“ der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Katalanischen Akademie für Wissenschaften (Institut d’Estudis Catalans). 2013-2017: Präsident der Société Internationale des Historiens de la Méditerranée. Seit 2018: Mitglied des Panels Geisteswissenschaften des Schweizerischen Nationalfonds.



Arbeitsvorhaben

Mensch & Meer: Symbiotische Lebensformen verstehen und vermitteln.

Das gemeinsame – aus einer Kooperation zwischen molekularer Meeresbiologie und mittelalterlicher Geschichtswissenschaft hervorgehende – Projekt zielt auf den Transfer zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Es geht von der Prämisse aus, dass in Zeiten, in denen die Umwelt und in Sonderheit das Meer massiv durch menschliches Einwirken bedroht ist, ein erhöhtes Interesse, aber auch eine gesteigerte Notwendigkeit besteht, die symbiotische Verbindung zwischen Mensch und Meer in Vergangenheit und Gegenwart zu verstehen. Daher sollen gemeinsam während des Kollegjahres zwei konkrete Maßnahmen durchgeführt werden, die auf Vermittlung zielen. Zum einen gilt es, gemeinsam ein Konzept zu entwickeln, mit dessen Hilfe wissenschaftliche Erkenntnisse über das Meer und seine natürlichen wie kulturellen Beziehungen zu den Menschen zeitgemäß nähergebracht werden können. Hierzu soll der enge Schulterschluss mit unterschiedlichen kulturellen Praktiken, insbesondere mit der darstellenden Kunst, gesucht werden. Angestrebt ist eine innovative Kultur maritimen und marinen Wissens auf der Grundlage vertiefter Erkenntnisse über die kulturelle Dimension des Meeres. Zum anderen soll aus dieser engen Kooperation ein Buch des Antragstellers über die Schätze des Meeres im mittelalterlichen Jahrtausend entstehen, das naturwissenschaftlich angereichert und validiert ist. Es soll sich an eine breitere Leserschaft richten und dem Wunsch nach einem fundierten Verständnis für die lange Geschichte und wechselhafte Dynamik menschlich-mariner Verflechtungen entgegenkommen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Die Kreuzzüge, Darmstadt 2003 (6. akt. Aufl. 2016) – englische Übersetzung: The Crusades, London 2006; spanische Übersetzung: Las Cruzadas, Valencia 2008.
  • Stift und Stadt. Das Heiliggrabpriorat von Santa Anna und das Regularkanonikerstift Santa Eulàlia del Camp im mittelalterlichen Barcelona, 1145-1423 (Berliner Historische Studien 24, Ordensstudien X), Berlin 1996.
  • Die Reconquista. Christen und Muslime auf der Iberischen Halbinsel (711-1492), München 2019.
  • [hg. zusammen mit Marc von der Höh u. Jenny Rahel Oesterle:] Cultural Brokers at Mediterranean Courts (Mittelmeerstudien 1), Paderborn 2013.
  • [hg. zusammen mit Sebastian Kolditz:] Seeraub im Mittelmeerraum. Piraterie, Korsarentum und maritime Gewalt von der Antike bis zur Neuzeit (Mittelmeerstudien 3), Paderborn 2013.
  • [hg. zusammen mit Mihran Dabag, Dieter Haller u. Achim Lichtenberger:] Handbuch der Mediterranistik. Systematische Mittelmeerforschung und disziplinäre Zugänge (Mittelmeerstudien 8), Paderborn 2015.
  • [hg. zusammen mit Matthias Bley u. Stefan Köck:] Discourses of Purity in Transcultural Perspective (300–1600) (Dynamics in the History of Religions 7), Leiden 2015.
  • [hg. zusammen mit Dieter Bauer und Klaus Herbers:] Jerusalem im Hoch- und Spätmittelalter: Konflikte und Konfliktbewältigung – Vorstellungen und Vergegenwärtigungen (Campus Historische Studien 29), Frankfurt a. M. 2001.
  • [hg. zusammen mit Klaus Herbers:] Grenzräume und Grenzüberschreitungen im Vergleich: Osten und Westen im mittelalterlichen Lateineuropa (Europa im Mittelalter, Abhandlungen und Beiträge zur historischen Komparatistik 9), Berlin 2007.
  • [hg. zusammen mit Michael Borgolte] Maritimes Mittelalter. Meere als Kommunikationsräume (Vorträge und Forschungen 83), Ostfildern 2016.
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 30.03.2020
zum Seitenanfang/up