Bereichsbild

 

Dummy

 

Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Fakultät für Physik und Astronomie
Astronomisches Rechen-Institut

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:

grebel@ari.uni-heidelberg.de


 

Prof. Dr. Eva Grebel

Fellow-Klasse 2019-20

 

Forschungsgebiete:

  • Galaxienentwicklung
  • Nahfeldkosmologie
  • Galaktische Archäologie
  • Sternhaufen

Lebenslauf

  • Seit 2016 Vizepräsidentin, Hector Fellow Academy
  • Seit 2016 Stellvert. Sekretar, mathem.-naturwiss. Klasse, Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 2015 - 2018 Präsidentin, Commission H1 "The Local Universe", International Astronomical Union
  • Seit 2013 Mitglied, Senat und Hauptausschuss der DFG
  • Seit 2011 Sprecherin, SFB 881 "The Milky Way System"
  • 2009 - 2010 Mitglied, Astronomy Working Group, European Space Agency (ESA)
  • 2008 - 2013 Sprecherin, DFG-Fachkollegium 311 "Astronomie und Astrophysik"
  • 2007 - 2008 Mitglied, Gaia Science Team, ESA
  • Seit 2007 Professorin für Astronomie, Zentrum für Astronomie der Univ. Heidelberg (ZAH)
  • Seit 2007 Direktorin am Astronomisches Rechen-Institut, ZAH
  • 2006 - 2007 Präsidentin, Kommission für Astronomie, Schweizerische Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT)
  • 2004 - 2007 Mitglied, Kommission für Astronomie, SCNAT
  • 2004 - 2007 Direktorin, Astronomisches Institut, Univ. Basel
  • 2003 - 2007 Professorin für Astronomie, Univ. Basel
  • 2000 - 2003 Forschungsgruppenleiterin (C3), MPIA, Heidelberg
  • 1998 - 2000 Hubble Fellow, Univ. of Washington, Seattle
  • 1997 - 1998 Postdoc, Univ. of California, Santa Cruz
  • 1996 - 1997 Postdoc, Univ. Würzburg
  • 1995 - 1996 Postdoc, Univ. of Illinois, Urbana-Champaign
  • 1995 Promotion in Astronomie, Univ. Bonn (summa cum laude)
  • 1992 - 1994 Student Fellow, Europäische Südsternwarte, Chile
  • 1991 Summer Student, Space Telescope Science Institute, Baltimore
  • 1991 Diplom in Physik, Univ. Bonn



Arbeitsvorhaben

Fehlverhalten, Fälschungen, „fake science“ – Vielfalt, fächerübergreifender Vergleich, Ursachen, Folgen und Verhinderung

Wissenschaft ist in den vergangenen Jahren häufig in (negative) Schlagzeilen geraten. Divergierende Expertenmeinungen zu kontroversen Themen wie dem Klimawandel führen in der Öffentlichkeit zum Teil dazu, wissenschaftliche Ergebnisse generell in Frage zu stellen und sie, insbesondere wenn dies politisch opportun ist, als "fake science" abzuwerten. Prominente Plagiatsfälle und die wachsende Zahl publik werdender Fälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens nähren eine zunehmende Wissenschaftsskepsis in der öffentlichen Wahrnehmung. In der Kunst gelingt es gewieften Fälschern unter Ausnutzung kunsthistorischer Fachkenntnisse seit Jahrhunderten, selbst ausgewiesene Experten zu narren. Innerhalb der Wissenschaftsgemeinde nehmen Einladungen zur Veröffentlichung in unseriösen Publikationsorganen oder zu Vorträgen auf fiktiven Konferenzen zu.    

Gegenstand unseres Arbeitsvorhabens sind jene Fälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens, bei denen mit Fälschungs- und Betrugsmethoden gearbeitet wird. Ziel ist es nicht nur, einen vergleichenden Überblick über die hierbei zur Anwendung kommenden Strategien in verschiedenen Disziplinen zu bekommen, sondern auch Methoden zur Entlarvung bzw. präventiver Vermeidung zu diskutieren und Ursachen und Motivationen der Täter zu erforschen. Wir untersuchen zudem die in den jeweiligen Disziplinen gepflegten Authentizitätskonzepte, auf die die Fälschungsstrategien reagieren, sowie die wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen von Fälschungsfällen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Grebel, E.K., Gallagher, J.S., Harbeck, D.: “The Progenitors of Dwarf Spheroidal Galaxies”, 2003, Astron. Journal, 125, 1926
  • Grebel, E.K., Gallagher, J.S.: “The Impact of Reionization on the Stellar Populations of Nearby Dwarf Galaxies”, 2004, Astrophys. Journal Letters, 610, L89
  • Gaia Collaboration, Prusti, T., …, Grebel, E.K., et al.: “The Gaia Mission”, 2016, Astron. & Astroph., 595, 1
  • Koch, A., Grebel, E.K.: “The Anisotropic Distribution of M31 Satellite Galaxies: A Polar Great Plane of Early-type Companions”, Astron. Journal, 131, 1405
  • Odenkirchen, M., Grebel. E.K., et al.: “Detection of Massive Tidal Tails around the Globular Cluster Palomar 5 with Sloan Digital Sky Survey Commissioning Data”, 2001, Astroph. Journal Letters, 548, 165
  • Martell, S.L., Smolinski, J.P., Beers, T.C., Grebel, E.K.: “Building the Galactic halo from globular clusters: evidence from chemically unusual red giants”, 2011, Astron. & Astroph., 534, 136
  • Baumgardt, H., Grebel, E.K., Kroupa, P.: “Using distant globular clusters as a test for gravitational theories”, 2005, MNRAS, 359, 1
  • Dékány, I., Hajdu, G., Grebel, E.K., Catelan, M., Elorietta, F., Eyheramendy, S., Majaess, D., Jordán, A.: “A Near-infrared RR Lyrae Census along the Southern Galactic Plane: The Milky Way's Stellar Fossil Brought to Light”, 2018, Astrophys. Journal, 857, 54
  • Glatt, K., Grebel, E.K., Koch, A.: “Ages and luminosities of young SMC/LMC star clusters and the recent star formation history of the Clouds”, 2010, Astron. & Astroph., 517, 50
  • Huxor, A.P., Grebel, E.K.: “Tracing the tidal streams of the Sagittarius dSph, and halo Milky Way features, with carbon-rich long-period variables”, 2015, Monthly Notices of the Royal Astron. Soc., 453, 2653
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 30.04.2019
zum Seitenanfang/up