Bereichsbild

 

Dummy

 

Medizinische Fakultät Heidelberg
Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:


 

Prof. Dr. Andreas Draguhn

Fellow-Klasse 2020-21

 

Forschungsgebiete:

  • Zelluläre und systemische Neurophysiologie, speziell:
  • Oszillationen neuronaler Netzwerke
  • Neuronale Ensembles
  • Atmung und Hirnfunktion

 

Lebenslauf

Academic education

  • 1981 – 1987             Studies of Medicine, University of Bonn, Germany
  • 1982 – 1985             Studies of Physics, University of Bonn, Germany
  • 1982 – 1987             Studies of Philosophy, University of Bonn, Germany
  • 1991                         Dr. med., Heidelberg University
  • 1999                         Habilitation (venia legendi) for Physiology, Humboldt University Berlin
     

Professional appointments

  • 2002 –             Professor of Physiology and Chair, Institute of Physiology and
  •                         Pathophysiology, University of Heidelberg, Germany
  • 1998 – 2002    Senior research assistant, Department of Physiology
  •                         Humboldt University Berlin (Charité), Germany
  • 1997                Senior Research fellow
  •                         University of Birmingham, UK, Prof. John G.R. Jefferys
  • 1994 – 1998    Research Assistant/ Senior Research Assistant, Department of Physiology
  •                         Humboldt University Berlin (Charité), Germany
  • 1992 – 1994    Scientific Assistant, Department of  Physiology
  •                         University of Cologne, Germany, Prof. U. Heinemann
  • 1990 – 1991    Internship (Elective: Neurology)       
  •                         Städtisches Krankenhaus Remscheid, Germany
  • 1987 – 1990   MD student, Max-Planck-Institute for Biophysical Chemistry, Göttingen, Germany, and Max-Planck-Institute for Experimental Medicine, Heidelberg, Germany. Supervisor: Prof. B. Sakmann



Arbeitsvorhaben

Zwischen Fachwissenschaft und Alltagsnarrativen: Denkmuster, Deutungen und Ansprüche der modernen Neurowissenschaften im Spiegel fachlicher und gemeinsprachlicher Texte

Das Projekt thematisiert den Dialog zwischen Hirnforschung und Gesellschaft. Mittels sprachwissenschaftlicher, philosophischer und neurowissenschaftlicher Zugänge sollen implizite Theoriegehalte, charakteristische Argumentationsmuster und gesellschaftliche Geltungsansprüche von Aussagen über das Gehirn dechiffriert werden. Wir postulieren eine bi-direktionale Wechselwirkung wissenschaftlicher und nicht-wissenschaftlicher Narrative: fachwissenschaftliche Erkenntnisse fließen in den öffentlichen Dialog ein, umgekehrt formuliert die Gesellschaft Erwartungen an die Neurowissenschaften und nimmt damit Einfluss auf die Ausrichtung und Priorisierung von Forschungsvorhaben.

Die Hirnforschung hat besonders hohe Relevanz für unser Selbstverständnis als handelnde, fühlende und denkende Menschen. Sie ist als Naturwissenschaft objektivierend, fordert aber zum Perspektivenwechsel in die erste und zweite Person heraus. Außerdem ist sie von zentraler Bedeutung für die gesundheitlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Diese Interaktionen erfordern Übersetzungen zwischen fach- und gemeinsprachlichen Texten. Wir werden solche Texte am Beispiel des Begriffsfeldes „Gedächtnis“ systematisch aus der Perspektive der drei beteiligten Fachrichtungen untersuchen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Tort ABL, Brankačk J, Draguhn A (2018) Respiration-Entrained Brain Rhythms Are Global but Often Overlooked. Trends Neurosci 41:186-197.
  • Hefter D, Kaiser M, Weyer SW, Papageorgiou IE, Both M, Kann O, Müller UC, Draguhn A (2016) Amyloid Precursor Protein Protects Neuronal Network Function after Hypoxia via Control of Voltage-Gated Calcium Channels. J Neurosci 36:8356-8371.
  • Thome C, Kelly T, Yanez A, Schultz C, Engelhardt M, Cambridge SB, Both M, Draguhn A, Beck H, Egorov AV (2014) Axon-Carrying Dendrites Convey Privileged Synaptic Input in Hippocampal Neurons. Neuron, 83:1418-1430.
  • Yanovsky Y, Ciatipis M, Draguhn A, Tort AB, Brankačk J (2014) Slow oscillations in the mouse hippocampus entrained by nasal respiration. J Neurosci. 34:5949-5964.
  • Traub RD, Schmitz D, Maier N, Whittington MA, Draguhn A (2012) Axonal properties determine somatic firing in a model of in vitro CA1 hippocampal sharp wave/ripples and persistent gamma oscillations. Eur J Neurosci 36:2650-2660.
  • Bahner F, Weiss EK, Birke G, Maier N, Schmitz D, Rudolph U, Frotscher M, Traub RD, Both M, Draguhn A (2011) Cellular correlate of assembly formation in oscillating hippocampal networks in vitro. Proc Natl Acad Sci U S A 108:E607-616.
  • Buzsaki G, Draguhn A (2004) Neuronal oscillations in cortical networks. Science 304:1926-1929.
  • Maier N, Nimmrich V, Draguhn A (2003) Cellular and network mechanisms underlying spontaneous sharp wave-ripple complexes in mouse hippocampal slices. J Physiol 550:873-887.
  • Draguhn A, Traub RD, Schmitz D, Jefferys JG. (1998) Electrical coupling underlies high-frequency oscillations in the hippocampus in vitro. Nature 394:189-192.
  • Draguhn A, Verdorn TA, Ewert M, Seeburg PH, Sakmann B. (1990) Functional and molecular distinction between recombinant rat GABAA receptor subtypes by Zn2+. Neuron 5:781-788.
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 01.04.2020
zum Seitenanfang/up