Bereichsbild

 

Dummy

 

Medizinische Fakultät

Heidelberger Institut für Global Health

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:


 

Prof. Dr. Till Bärnighausen

Fellow-Klasse 2021-22

 

Forschungsgebiete:

Global health, randomized controlled implementation trials, health systems research, field measurement, intervention research, causal inference, data science

 

Lebenslauf

Stellen

  • 2016-jetzt Universität Heidelberg: W3-Professor und Direktor, HIGH

  • 2012-2016 Harvard University: Associate Professor, tenure track

  • 2009-2012 Harvard University: Assistant Professor, tenure track

  • 2018-jetzt Wellcome Trust Africa Health Research Institute (AHRI): Senior Faculty

  • 2016-2018 AHRI: Programme Director

  • 2006-2012 AHRI: Epidemiologist, Senior Epidemiologist

  • 2002-2004 McKinsey & Company: Associated, Senior Associate

  • 1998-2002 Facharzt für Allgemeinmedizin

Ausbildung

  • 2019 HEC Paris, France – MSc Innovation and Entrepreneurship

  • 2008 Harvard University – Doctor of Science (ScD) Population and International Health

  • 2006 SOAS, University of London, UK – MSc Financial Economics

  • 2001 London School of Hygiene & Tropical Medicine, UK – MSc Health Systems Management

  • 1997 Universität Heidelberg: Dr. med. (summa cum laude)

  • 1989-1996 Universität Heidelberg: Medizinstudium



Arbeitsvorhaben

Klimawandel & Gesundheit: Verbesserung der Gesundheitsvorsorge vulnerabler Bevölkerung in Afrika durch räumlich hochaufgelöstes Monitoring der natürlichen und anthropogenen Umwelt

Der Klimawandel ist aktuell die größte Herausforderung für die Menschheit. Die damit einhergehenden Veränderungen der Umwelt haben auch große Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen. Dies hat auch Implikationen auf die Gestaltung des Gesundheitswesens, und insbesondere für Maßnahmen zu diesen Auswirkungen in den am meisten betroffenen und vulnerablen Bevölkerungsgruppen zu mindern. Die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels, der in den reichen Ländern der Welt verursacht wird, sind besonders stark in den Ländern Afrikas südlich der Sahara. Umfangreiche und räumlich besonders hoch aufgelöste Daten zu natürlichen, bebauten und sozialen Umwelt und des Wandels derselben in diesen Regionen sind notwendig, um wissenschaftlich verlässliche Schlussfolgerungen zu ziehen und Maßnahmen zu entwickeln und zu realisieren, die gegensteuern können. Leider ist die Datenlage gerade in diesen Gebieten oft sehr dürftig und es Bedarf neuer Konzepte zu Generierung entsprechend qualitativ hochwertiger, räumlich hoch aufgelöster aber gleichzeitig potentiell sehr große Gebiete Afrikas abdeckender Daten als Grundlage für Analysen und Modellierungen im Bereich Global Health. In diesem Marsilius-Projekt wollen wir am Beispiel der Modellierung (HeiGIT) und Messung (HIGH) von Hitze und Hitzestress und damit zusammenhängender Faktoren verschiedene Erhebungs- und Simulationsmethoden für die hierfür relevanten Geo-Daten evaluieren und validieren. Insbesondere wollen wir untersuchen wie hierfür Daten aus verschiedenen Quellen kombiniert können: (i) Fernerkundung, (ii) Crowdsourcing, (iii) nutzergenerierte Daten, und (iv) systematische Messungen und Befragungen. Zusätzlich zu diesen Datenquellen wollen wir an drei Orten Afrikas südlich der Sahara kleine Validierungsstudien durchführen, um zu messen, inwieweit große und großflächig gemessene Daten in kleine Gemeinschaften relevante Aussagen zulassen – oder ob diese Datenquellen, hyperlokal angepasst werden müssen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Chen S, Chen Q, Yang W, Xue L, Liu Y, Yang J, Wang C, Bärnighausen T (2020). Buying time for an effective epidemic response: impact of the public holiday policy on COVID-19 epidemic spread in China. Engineering [Epub ahead of print].

  • Geldsetzer P, Bärnighausen K, Hettema A, McMahon S, Dalal S, Chase R, Oldenburg C, Kohler S, Chen S, Dlamini P, Mavuso M, Hughey A, Matse S, Bärnighausen T (2020). A stepped-wedge randomized trial and qualitative survey of HIV pre-exposure prophylaxis in the Eswatini population. Science Translational Medicine; 12(562).

  • Yapa M, de Neve J, Chetty T, Herbst C, Post F, Jiamsakul A, Geldsetzer P, Harling G, Dhlomo-Mphatswe W, Moshabela M, Matthews P, Ogbuoji O, Tanser F, Gareta D, Herbst K, Pillay D, Wyke S, Bärnighausen T (2020). The impact of Continuous Quality Improvement on coverage of antenatal HIV care tests in rural South Africa: results of a stepped-wedge cluster-randomised controlled implementation trial. PLOS Medicine; 17(10): e1003150.

  • Chen S, Sudharsanan N, Huang F, Liu Y, Geldsetzer P, Bärnighausen T (2019). Causal impact of community based screening for hypertension on blood pressure after two years: regression discontinuity analysis in a national cohort of older adults in China. BMJ; 366: I4064.

  • Bor J, Fox M, Rosen S, Vekataramani A, Tanser F, Pillay D, Bärnighausen T (2017). The real world impact of treatment eligibility on retention in clincal HIV care: regression-discontinuity evidence from South Africa. PLOS Medicine, 14(11): e1002463.

  • Busse R, Blümel M, Knieps F, Bärnighausen T (2017). Statutory health insurance in Germany: a health system shaped by 135 years of solidarity, self-governance and competition. Lancet; 390(10097): 882-897.

  • Bor J, Herbst K, Newell M, Bärnighausen T (2013). Increases in adult life expectancy in rural South Africa: valuing the scale-up of ART. Science; 339: 961-965.

  • Bärnighausen T, Bloom DE, Humair S (2012). Economics of antiretroviral treatment vs. circumcision for. HIV prevention. Proceedings of the National Academy of Science; 109(52): 21271-21276.

  • Anand S, Bärnighausen T (2007). Health workers and vaccination coverage in developing countries. Lancet; 369: 1277-1285.

  • Anand S, Bärnighausen T (2004). Human resources and health outcomes: cross-country econometric study. Lancet; 364: 1603-1609

Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 06.10.2021
zum Seitenanfang/up