Aufbau des Marsilius-Kollegs

Eine Brücke zwischen den Wissenschaftskulturen

Grafik Web

Viele drängende Probleme unserer Zeit – z.B. Klimawandel, alternde Gesellschaft oder Fragen der modernen Medizin – lassen sich nicht mehr allein disziplinär lösen. Sie verlangen vielmehr die Zusammenarbeit von Vertretern verschiedener Wissenschaftskulturen – Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften,  Sozial- und Rechtswissenschaften, Kultur- und Geisteswissenschaften. Das Marsilius-Kolleg ist eine institutionelle Antwort der Universität Heidelberg auf diese Problemlage. Es führt Wissenschaftler/innen aus allen Bereichen der Universität und aus den umliegenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen in einem forschungsbezogenen Dialog zusammen. So wächst ein disziplinenübergreifendes Forschungsnetzwerk, das dazu beiträgt, die Potenziale einer forschungsorientierten Volluniversität in einem leistungsstarken außeruniversitären Umfeld zu entfalten.

 

Dafür stehen folgende Instrumente zur Verfügung:

Fellowships: Jedes Jahr wird ein wechselnder Kreis von 10-12 Heidelberger Wissenschaftler/innen aus allen Wissenschaftskulturen berufen. Die wöchentlichen Diskussionen bilden das Herzstück des Marsilius-Kollegs.

Marsilius-Projekte: Längerfristige interdisziplinäre Projekte, die aus den Diskussionen der Fellows entstehen.

Veranstaltungen: Durch interdisziplinäre Workshops, Symposien, Sommer-Akademien und öffentliche Gastvorträge wird der breitere akademische Austausch gefördert und die allgemeine Öffentlichkeit einbezogen.

Marsilius-Studien: Auf Initiative von Studierenden bietet das Kolleg einen interdisziplinären Zusatzstudiengang an.

 

 

Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 24.11.2015