Bereichsbild

 

Dummy

 

Psychosoziale Prävention

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:

svenja.taubner@med.uni-heidelberg.de


 

Prof. Dr. Svenja Taubner

Fellow-Klasse 2018-19

 

Forschungsgebiete:

  • Mentalisierung 
  • Bindung
  • Mentalisierungs-Basierte Therapie
  • Störung des Sozialverhaltens
  • Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Adoleszenz
  • Gewalt in der Adoleszenz
  • Psychotherapieforschung
  • Neurobiologische Korrelate von psychotherapeutischer Veränderung
  • Traumatisierung
  • Kompetenzentwicklung von Psychotherapeuten
  • Teamentwicklung

Lebenslauf

Ausbildung:

  • Okt. 1992 - Januar 1998 Studium der Psychologie an der Universität Bremen mit dem Abschluss Diplom-Psychologin (Gesamtnote: 1,3). Titel der Diplomarbeit: Konfliktschlichtung in der Schule: Evaluation und Analyse einer Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu Konfliktmediatoren
  • Sept. 1998 – Sept. 1999 Grundqualifizierung als Mediatorin im Strafrecht (DBH).
  • November 2007 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Bremen mit dem Prädikat „summa cum laude“, Titel der Dissertation: Einsicht in Gewalt. Reflexive Kompetenz von adoleszenten Gewaltstraftätern vor und nach einem Täter-Opfer-Ausgleich.
  • Oktober 2010 Approbation als Analytische Psychologische Psychotherapeutin durch die senatorische Behörde des Landes Bremen (Note 1,3), Fachkunde für Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene, Jugendliche und Kinder.
Akademische Positionen:
  • Aug. 2002 – Januar 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Bremen, Bremer Institut für Theoretische und Angewandte Psychoanalyse, Prof. Ellen Reinke
  • Januar 2007 – Juli 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Ulm, Abteilung Psychosomatische Medizin, Prof. Horst Kächele
  • Aug. 2008 – August 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Kassel, Institut für Psychologie, Prof. Heidi Möller
  • Okt. 2010 - August 2013 Juniorprofessorin für Entwicklungspsychopathologie an der International Psychoanalytic University Berlin
  • April 2012 – August 2012 Vertretungsprofessorin für Klinische Psychologie an der Universität Kassel, Institut für Psychologie (Vertretung für Prof. Benecke)
  • Sept. 2012 – August 2013 Elternzeit
  • September 2013 – Dezember 2015 Universitätsprofessorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.
  • Januar 2016 - dato W3-Professur für Psychosoziale Prävention und Direktorin des Instituts für Psychosoziale Prävention an der Universität Heidelberg


Arbeitsvorhaben

Fragile Identitätskonstruktionen unter der Bedingung sozialer Traumatisierung – Selbstnarrationen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem 2. Weltkrieg und von Flüchtlingen heute.

In dem Projekt sollen Gewalterfahrungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in verschiedenen historischen und aktuellen Kontexten untersucht werden, um so ein besseres Verständnis der Verarbeitung sozialer Traumata zu erhalten sowie zeit- und kontextübergreifende Verarbeitungsmuster besser identifizieren zu können. Die Projektergebnisse sollen erstens dem Diskurs über Folgen sozialer Traumata für die Identitätskonstruktion dienen, zweitens potentielle Resilienzfaktoren ermitteln sowie drittens die Rolle des Sprechens und Schreibens über Gewalt in Form der Selbstnarration bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufdecken.

            Hierzu wird mit zwei zeitlich weit auseinanderliegenden konkreten Fallbeispielen gearbeitet: Zum einen werden Tagebücher von sowjetischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Zeit der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg betrachtet. Dabei sollen in den Tagebuchdokumenten Muster der Verarbeitung der verschiedenen Kriegs- und Gewalterfahrungen, aber auch der Konstruktion des narrativen Selbst erkannt werden. Zum anderen werden die Gewalterfahrungen und aktuellen Verarbeitungsformen von syrischen Flüchtlingen (Jugendlichen und jungen Erwachsenen) untersucht. Hier sollen ebenfalls Tagebücher aber auch moderne Formen des Tagebuchs wie Handyfotos oder Selfies und Blogeinträge gesammelt und ergänzt durch Interviews qualitativ ausgewertet werden. Wir gehen davon aus, dass die Untersuchung und der Vergleich dieser Narrationen über verschiedene Zeiten und Räume hinweg einen erheblichen Erkenntnisgewinn über den Einfluss von Gewalterfahrungen im Rahmen sozialer Traumata auf die Identitätskonstruktion von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ergibt.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Taubner, S., Buchheim, A., Kächele, H., Kessler, H. & Staun, L. (2011). The role of mentalization in the psychoanalytic treatment of chronic depression. Psychiatry: Interpersonal and Biological Process, 74 (1), 51-60. doi: 10.1521/psyc.2011.74.1.49
  • Wiswede, D., Taubner, S., Münte, T., Roth, G., Strüber, D., Wahl, K. & Krämer, U. (2011). Neurophysiological correlates of laboratory-induced aggression in young men with and without a history of violence. PLoS ONE 6(7), e22599. doi: 10.1371/journal.pone.0022599
  • Buchheim, A., Viviani, R., Kessler, H., Kächele, H., Cierpka… & Taubner, S. (2012). Changes in prefrontal-limbic function in major depression after 15 months of long-term psychotherapy. PLoS ONE 7(3), e33745. doi: 10.1371/journal.pone.0033745
  • Taubner, S., White, L., Zimmermann, J., Fonagy, P. & Nolte, T. (2013). Attachment-related mentalization moderates the relationship between psychopathic traits and aggression in adolescence. Journal of Abnormal Child Psychology 41 (6), 929-938. doi: 10.1007/s10802-013-9736-x
  • Taubner, S., Hörz, S., Fischer-Kern, M., Doering, S., Buchheim, A. & Zimmermann, J. (2013). Internal structure of the Reflective Functioning Scale. Psychological Assessment 25(1), 127-135.
  • Taubner, S., Zimmermann, J., Kächele, H., Möller, H. & Sell, C. (2013). The relationship of introject affiliation and personal therapy to trainee self-efficacy: a longitudinal study among psychotherapy trainees. Psychotherapy 50(2), 167-177.
  • Wiswede, D., Taubner, S., Buchheim, A., Münte, T., Stasch, M., Cierpka, M., Kächele, H., Roth, G., Heinecke, A., Erhard, P., Kessler, H. (2014). Tracking brain changes in patients with depression under psychodynamic psychotherapy using individualized stimuli. PLoS ONE 9 (10), e109037.doi: 10.1371/journal.pone.0109037
  • Fischer-Kern, M., Doering, S., Taubner, S., Hörz, S., Rentrop, P., Schuster, M., Buchheim, P. & Buchheim, A. (2015). Transference-focused therapy for borderline personality disorder: change in reflective function. British Journal of Psychiatry. doi: 10.1192/bjp.bp.113.143842
  • Taubner, S., Wolter, S. & Rabung, S. (2015). Effectiveness of early intervention programs in German-speaking countries – a systematic review and meta-analysis. Mental Health and Prevention 3 (3), 69-78. doi: 10.1016/j.mhp.2015.07.001i
  • Taubner, S., Zimmermann, L., Ramberg, A. & Schröder, P. (2016). Mentalization mediates the relationship between early maltreatment and potential for violence in adolescence. Psychopathology 49 (4), 236-246. doi: 10.1159/000448053
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 15.02.2018
zum Seitenanfang/up