Bereichsbild

 

Dummy

 

Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:

axel.dreher@awi.uni-heidelberg.de


 

Prof. Dr. Axel Dreher

Fellow-Klasse 2018-19

 

Forschungsgebiete:

Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Entwicklungsökonomie, Globalisierung und der Politischen Ökonomie. Derzeitiger Schwerpunkt ist die Analyse politökonomischer Einflüsse auf die Allokation und Wirkungsweise von Entwicklungshilfe. Bspw. quantifizieren und geokodieren wir die Höhe Chinesischer Hilfe pro Land und Jahr, schätzen ab, wie sich die politische Bedeutung einer sub-nationalen Region auf die Höhe der Hilfe auswirkt und wie sich das auf die Effektivität der Hilfe auswirkt.

Lebenslauf

  • Professor of Economics (2011-), Chair of International and Development Politics, Ruprecht-Karls-University Heidelberg
  • Visiting Professor (2016), University of Western Australia, Perth
  • Visiting Professor (2016), Deakin University, Melbourne
  • Professor of Economics (2008-2011), Chair of Development Economics and International Economics, Georg-August University Goettingen
  • Managing Director (2009-2011), Center for European, Governance and Development Research (cege), Georg-August University Goettingen
  • Assistant Professor in Economics (Oberassistent, 2005-2008), Chair of Applied Economics, KOF Swiss Economic Institute, Department of Management, Technology, and Economics, ETH Zurich
  • Assistant Professor of Economics (Wissenschaftlicher Assistent, 2004-2005), Department of Economics, University of Konstanz
  • Economist (external, 2004-2005), International Monetary Fund, Independent Evaluation Office (IEO), Washington, D.C.
  • Lecturer of Economics (2003-2004), University of Exeter, School of Business and Economics
  • Ph.D. in Economics (Dr. rer. pol., 2003), University of Mannheim



Arbeitsvorhaben

Auswirkungen der Entwicklungshilfe auf die physische und mentale Gesundheit

Das Projekt untersucht, wie sich die Entwicklungshilfe auf die physische und mentale Gesundheit auswirkt. Für Geber- und Nehmerländer ist es wichtig, die Auswirkungen verschiedener Entwicklungshilfeprojekte auf die physische und mentale Gesundheit zu verstehen. Gesundheitsprojekte, wie die großflächige HIV Behandlung oder Kinderimpfungen, sollen direkt der Gesundheit dienen. Teile der Entwicklungshilfe können – z.B. über Schulprojekte oder den Infrastrukturaufbau – auch indirekt zu Gesundheitverbesserungen beitragen. Kausale Nachweise und Quantifizierung der Gesundheitsauswirkungen von Entwicklungshilfe fehlen aber. Diese Wissenslücke macht es unmöglich, die erfolgreichsten Entwicklungsprojekte zu identifizieren und zur langfristigen Weiterfinanzierung auszuwählen. Das Projekt setzt sich aus einer Makro- und einer Mikrokomponente zusammen. Die Makrokomponente verwendet vorhandene Daten zur Entwicklungshilfe nach Sektoren. Wir geokodieren diese ‚exposure‘ Daten und verknüpfen sie mit einer Reihe von ‚outcome‘ Daten zur Bevölkerungsgesundheit. Die Mikrokomponente ergänzt die Makrokomponente, indem sie kausale Auswirkungen einzelner Entwicklungshilfeansätze auf die Gesundheit in einer cluster-randomisierten Interventionsstudie (cRCT) untersucht. Wir etablieren hier die Wirkungen von 5 der wichtigsten Entwicklungshilfeansätze auf die Individual- und Familiengesundheit und wählen wir 5 Entwicklungshilfeansätze aus, die wir in einem cRCT in Burkina Faso untersuchen.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • The Political Economy of the United Nations Security Council. Money and Influence (with James Vreeland), Cambridge University Press (2014).
  • Development (Paradigm) Failures (with Roland Hodler), Journal of Development Economics 101: 63-74 (2013).
  • Read my lips: the role of information transmission in multilateral reform design (with Silvia Marchesi and Laura Sabani), Journal of International Economics 84: 86-98 (2011).
  • Development Aid and International Politics: Does membership on the UN Security Council influence World Bank decisions? (with Jan-Egbert Sturm and James Vreeland), Journal of Development Economics 88: 1-18 (2009).
  • Government Ideology in Donor and Recipient Countries: Does Political Proximity Matter for the Effectiveness of Aid? (with Anna Minasyan and Peter Nunnenkamp), European Economic Review 79: 80-92 (2015).
  • Do IMF and World Bank programs induce government crises? An empirical analysis (with Martin Gassebner), International Organization 66, 2: 329-358 (2012).
  • Does Conditionality Work? A Test for an Innovative US Aid Scheme (with Hannes Öhler and Peter Nunnenkamp), European Economic Review 56: 138-153 (2012).
  • Do Markets Care About Central Bank Governor Changes? Evidence from Emerging Markets (with Christoph Moser), Journal of Money, Credit, and Banking 42, 8: 1589-1612 (2010).
  • Government decentralization as a disincentive for transnational terror? An empirical analysis (with Justina A.V. Fischer), International Economic Review 51, 4: 981-1002 (2010).
  • Global Horse Trading: IMF loans for votes in the United Nations Security Council (with Jan-Egbert Sturm and James Vreeland), European Economic Review 53: 742-757 (2009).
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 23.02.2018
zum Seitenanfang/up