Bereichsbild

 

Dummy

 

Institut für Public Health

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Kontakt:

till.baernighausen@uni-heidelberg.de


 

Prof. Dr. Till Bärnighausen

Fellow-Klasse 2018-19

 

Forschungsgebiete:

Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Global Health und Entwicklung und Gesundheit. Derzeitiger Schwerpunkt ist die Analyse der Auswirkungen bevölkerungsweiter Eingriffe auf die Gesundheit und die ökonomische und soziale Entwicklung. Wichtige Beispiele dieser empirischen Forschung sind die HIV Behandlung, Kinderimpfungen, und die Diabetes- und Hypertonie-Behandlung in Afrika. 

Lebenslauf

Ausbildung

  • 1996 Ärztliche Approbation, Studium der Humanmedizin, Universität Heidelberg
  • 1997 Promotion zum Dr. med., Universität Heidelberg – „summa cum laude“
  • 2001 Master of Science (MSc) in Health Systems Management, London School of Hygiene & Tropical Medicine, University of London, UK – „with distinction“
  • 2002 Facharzt für Allgemeinmedizin, Ärztekammer Baden-Württemberg
  • 2006 Master of Science (MSc) in Financial Economics, SOAS, University of London, UK – „with distinction“
  • 2008 Promotion zum Doctor of Science (ScD) in Population and International Health, Harvard University, USA

Berufserfahrung

  • McKinsey & Company
    • 2002-2003 Associate
    • 2003-2004 Senior Associate
  • Wellcome Trust Africa Health Research Institute
    • 2006-2008 Epidemiologist
    • 2008-2012 Senior Epidemiologist
    • 2013-2016 Programme Director, Wellcome Trust, Africa Centre for Population Health, Südafrika
    • 2016- Senior Faculty
  • Harvard T.H. Chan School of Public Health, Harvard University
    • 2009-2012 Assistant Professor of Global Health (tenure track)
    • 2012-2016 Associate Professor of Global Health (tenure track)
    • 2016 Tenure Angebot, Professor of Global Health (1 May 2016)
    • 2016- Adjunct Professor
  • Universität Heidelberg
    • 2016- Alexander von Humboldt Professor für Global Health, W3-Professur
    • 2016- Direktor, Institut of Public Health, Medizinische Fakultät



Arbeitsvorhaben

Auswirkungen der Entwicklungshilfe auf die physische und mentale Gesundheit

Das Projekt untersucht, wie sich die Entwicklungshilfe auf die physische und mentale Gesundheit auswirkt. Für Geber- und Nehmerländer ist es wichtig, die Auswirkungen verschiedener Entwicklungshilfeprojekte auf die physische und mentale Gesundheit zu verstehen. Gesundheitsprojekte, wie die großflächige HIV Behandlung oder Kinderimpfungen, sollen direkt der Gesundheit dienen. Teile der Entwicklungshilfe können – z.B. über Schulprojekte oder den Infrastrukturaufbau – auch indirekt zu Gesundheitverbesserungen beitragen. Kausale Nachweise und Quantifizierung der Gesundheitsauswirkungen von Entwicklungshilfe fehlen aber. Diese Wissenslücke macht es unmöglich, die erfolgreichsten Entwicklungsprojekte zu identifizieren und zur langfristigen Weiterfinanzierung auszuwählen. Das Projekt setzt sich aus einer Makro- und einer Mikrokomponente zusammen. Die Makrokomponente verwendet vorhandene Daten zur Entwicklungshilfe nach Sektoren. Wir geokodieren diese ‚exposure‘ Daten und verknüpfen sie mit einer Reihe von ‚outcome‘ Daten zur Bevölkerungsgesundheit. Die Mikrokomponente ergänzt die Makrokomponente, indem sie kausale Auswirkungen einzelner Entwicklungshilfeansätze auf die Gesundheit in einer cluster-randomisierten Interventionsstudie (cRCT) untersucht. Wir etablieren hier die Wirkungen von 5 der wichtigsten Entwicklungshilfeansätze auf die Individual- und Familiengesundheit und wählen wir 5 Entwicklungshilfeansätze aus, die wir in einem cRCT in Burkina Faso untersuchen.

 

Ausgewählte Publikationen:

Mehr als >200 peer-reviewte Artikel seit 2002, mit 7048 citations; h-index 46 und i10-index 125.

  • Bor J, Herbst K, Newell M, Bärnighausen T (2013). Increases in adult life expectancy in rural South Africa: valuing the scale-up of ART. Science; 339: 961-965.
  • Bärnighausen T, Bloom DE, Humair S (2012). Economics of antiretroviral treatment vs. circumcision for. HIV prevention. Proceedings of the National Academy of Science; 109(52): 21271-21276.
  • Anand S, Bärnighausen T (2004). Human resources and health outcomes: cross-country econometric study. Lancet; 364: 1603-1609.
  • Manne-Goehler J, Rifat A, Stokes A, Goehler A, Houinato D, Houehanou C, Hambou M, Mbenza B, Sobngwi E, Balde N, Mwangi J, Gathecha G, Ngugi P, Wesseh C, Damesceno A, Lunet N, Bovet P, Labadarios D, Zuma K, Mayige M, Kagaruki G, Ramaiya K, Agoudavi K, Guwatudde D, Bahendeka S, Mutungi G, Geldsetzer P, Levitt N, Salomon J, Yudkin J, Vollmer S, Bärnighausen T (2016). Unmet need for diabetes care in sub-Saharan Africa: individual pooled analysis in 12 countries. Lancet Diabetes & Endocrinology; 8587(16): 30181-4.
  • Bärnighausen T, Bor J, Wandira-Kazibwe S, Canning D (2011). Correcting HIV prevalence estimates for survey non-participation using Heckman-type selection models. Epidemiology; 22(1): 27-35.
  • Harling G, Newell M, Tanser F, Kawachi I, Subramanian S, Bärnighausen T (2014). Do age-disparate relationships drive HIV incidence in young women? Evidence from a population cohort in rural KwaZulu-Natal, South Africa. JAIDS; 66(4): 443-451.
  • McGovern M, Herbst K, Tanser F, Mutevedzi T, Canning D, Gareta D, Pillay D, Bärnighausen T (2016). Do gifts increase consent to home-based HIV testing? A difference-in-differences study in rural KwaZulu-Natal, South Africa. International Journal of Epidemiology [in press].
  • Bor J, Moscoe E, Mutevedzi P, Newell M, Bärnighausen T (2014). Regression discontinuity designs in epidemiology: causal inference without randomized trials. Epidemiology; 25(5): 729-737.
  • Bärnighausen T, McWalter T, Rosner Z, Newell ML, Welte A (2010). Use of the BED capture enzyme immunoassay to estimate HIV incidence: systematic review and sensitivity analysis. Epidemiology; 21(5): 685-697.
  • Anand S, Bärnighausen T (2007). Health workers and vaccination coverage in developing countries. Lancet; 369: 1277-1285.
Seitenbearbeiter: Geschäftsstelle
Letzte Änderung: 23.02.2018
zum Seitenanfang/up